Messungen und Energieverwaltung sind die Themen des vierten moderierten Erfahrungsaustauschs

Am 17.08.2018 fand der 4. moderierte Erfahrungsaustausch des Energieeffizienz-Netzwerks Nordwest bei der KVS GmbH statt. Neben Fachvorträgen zu den Themen rechtskonforme Messung und Energieverwaltung konnten die Teilnehmer im Anschluss das gastgebende Unternehmen besichtigen.

Dipl.-Ing. Reinhard-Ludwig Schäfer, Seminarreferent zum Thema Elektrizitätsmesstechnik aus Kassel gab in seinem Vortrag zu den Anforderungen an eine eichrechtskonforme Messung einen Überblick zu den technischen Anforderungen, gesetzlichen Vorgaben und dem Smart Metering. Auswahlkriterien bei den technischen Anforderungen seien das Messprinzip, die Zählgröße, die Schaltung, der elektrische Anschluss, die Genauigkeitsklasse und die Messart, so Schäfer. Im Rahmen seiner Präsentation zu den gesetzlichen Vorgaben führte er zunächst den umfangreichen gesetzlichen Rahmen und die Marktregeln für Strom und Gas auf, unter welchen auch das Mess- und Eichgesetz zu finden sei. Er gab den Teilnehmern den wichtigen Hinweis, dass der Einsatz ungeeichter Messgeräte zur Bestimmung der elektrischen Energie oder elektrischen Leistungen im geschäftlichen Verkehr verboten sei. Abschließend sei festzustellen, so Schäfer, dass das Zähl- und Messwesen die Kasse des Unternehmens sei.

Im folgenden Vortrag ging Peter Klein von der Vrielmann GmbH auf die Verluste von Transformatoren und Lastschwerpunkten der Energieverteilung ein. Zunächst gab er einen Einblick in den strukturellen Aufbau eines industriellen Unternehmens, das Lastmanagement und die Potentiale auf Verbraucherseite. Im weiteren Verlauf erläuterte er Lastschwerpunkte und Übertragungssysteme. "Es ist besonders wichtig, dass Verbraucher mit großer Stromaufnahme möglichst nah an die NSHV zu bringen, denn diese verursachen wesentlich höhere Verlustkosten.", so Klein. Der Experte gab anschließend Einblick in die Verlustbetrachtung von Transformatoren. Das Ziel sei, Übertragungsverluste in der Energieverteilung zu minimieren. Hierfür seien die Errichtung von Niederspannungsanlagen und die Transformatorenauswahl in Abhängigkeit von den Belastungsprofilen relevant. Fazit sei, dass durch Messungen dauerhaft der Lastzustand, der Wirkungsgrad und die Verluste kontrolliert werden können, resümierte Klein.

Bildunterschrift: Die Teilnehmer erfahren Details zu Messungen und Energieverwaltung

Bildunterschrift: Die Teilnehmer des Energieeffizienz-Netzwerks Nordwest erhalten bei den Netzwerktreffen aktuelle Informationen von Energie-Experten.